Startseite   Home   Chronik   zurueck

Sankt Michael - Geschichtsdaten


um 1000 Entstehungszeit der Wehrkirche
13. Jahrhd. Es erfolgt die Einwölbung des Schiffes mit gotischen Spitzbögen
1397 Die Herren von Halle stiften den Paulus-Altar
1568 Mit dem Regierungsantritts des Herzogs Julius (1568-1589) fand die endgültige Einführung der Reformation in Kirchbrak statt
1571 Die Junker sprechen eine Loskündigung (Suspendierung vom Dienst) für den Pastor Caspar Hasenjäger aus (1571-1972), von der er sich finanziell nicht mehr erholte
1597 Eine Stundenglocke wird im Glockenturm angebracht
1607 Die älteste Glocke des Geläuts wird gegossen und installiert
1624 Der Schnitzaltar wird von einem westfälischen Meister gefertigt
1656 Pastor Nolte verfasst eine Bittschrift an Herzog August von Braunschweig-Wolfenbüttel, indem er ein treffendes Bild von den trostlosen Verhältnissen nach dem Dreißigjähren Krieg vermittelt
1669 Auf der Nordseite der Kirche errichtet die Familie von Grone (Westerbrak) eine Begräbniskapelle
1688 Ein Lesepult wird aufgestellt
1728 Die Kanzel wurde vom Geheimen Liegationsrat A.E.C. von Grone gestiftet
1730 Pastor Sartorius berichtet an den Legationsrat von Grone (Westerbrak) von der Orgel, dass es ein nichtsnutziges Werk und nicht zu gebrauchen wäre
1733 Ein dreiteiliges Orgelgehäuse wird von August Ernst Carl von Grone (Westerbrak) gestiftet
1774 Eine weitere Glocke wird gegossen, die aber nur 2 Jahre hielt und wieder abgenommen wurde
1788 Die beschädigte Glocke wird umgegossen
1798 Die Orgel wird zum ersten Mal für 34 Taler repariert
1845 Der Kantor Mohrig unternimmt einen Vorstoß für einen weiteren Ausbau der Orgel.
Aus dem Plan wurde jedoch nichts
1864 Die Orgel wird ein weiteres Mal für 20 Taler repariert
1876 Der Kantor Schaper macht eine Eingabe zur Anschaffung einer neuen Orgel, die aber im Sande verlief
1877 Der Wetterhahn wird auf dem westlichen Turmgiebel erneuert
1879 Eine weitere Reparatur der Orgel für 75 Reichsmark war erforderlich
1899 In der Uhrenstube wird ein Messinguhrwerk aufgestellt
1899 Die Orgel wird noch einmal für 43,60 Reichsmark repariert, gereinigt und gestimmt
1906 Eine neue Orgel mit einem pneumatischen System wird angeschafft
1942 Die zweite Glocke von 1788 musste im 2.Weltkrieg abgeliefert werden
1947 Die zweite Glocke von 1788 wird auf einem Glockenfriedhof in Hamburg wiederentdeckt
und nach Kirchbrak zurückgebracht
1959 Es werden Fresken entdeckt, die zu Beginn des 13. Jahrhundert von einem unbekannten Maler erstellt worden sind
1961 St. Michael erhält eine neue Glocke
1969 Eine neue Orgel wird angeschafft. Das alte Prospekt und die Prospektpfeifen werden wiederverwendet
2012 An der Orgel und am Altar (Holzwurm) werden schwere Schäden festgestellt
2014 Die Orgel und der Altar werden nach zweijähriger Renovierung mit einem Orgelkonzert neu eingeweiht