Startseite   Home   Chronik   Kindergarten    Historie

1941 - 1949

 

1941

Am 15. Mai 1941 wird ein Erntekindergarten eröffnet, der im Herbst wieder geschlossen wird.
Fräulein Koch übernimmt den Kindergarten.
Herr Pastor Schlutter verlässt Kirchbrak.

 

1942 

Herr Pastor Decker kommt nach Kirchbrak und übernimmt den Vorstand.
Im Jahr 1942 wird der Erntekindergarten zum Dauerkindergarten.
Frau Adele Böker (geb. Schütte) übernimmt den Kindergarten

 

1943

Herr Pastor Decker verlässt Kirchbrak.

 

1944

Herr Pastor Degener kommt nach Kirchbrak und übernimmt den Vorstand.
Frau Grisen ( Christa) Flegel übernimmt am 01.06.1944 den Kindergarten.

Frau Flegel schreibt im September 1944 folgende Chronik:

Die Entstehung des Kindergartens.
Auf allgemeinen Wunsch des Ortes Kirchbrak wurde am 15. Mai 1941 hier ein Erntekindergarten eröffnet. Er fand seine Unterkunft im Nebengebäude des Pfarrhauses, im sogenannten Konfirmandensaal. Der große Raum eignete sich für diese Zwecke besonders gut. Neben seiner Räumlichkeit ist er sehr luftig, hat vier große nach Süden gehende Fenster und bietet gut 30 Kindern Aufnahme.
Die untere im Keller liegende Waschküche wurde als 'Waschraum benutzt. Eine Sandkiste fand auf dem schattigen Hofplatz ihren geeigneten Platz, und die ideale Spielwiese lag ebenso nahe am Haus.
Die Kindergärtnerein Frl. Koch übernahm zunächst die Leitung. Im ersten Winter 1941/42 wurde der Kindergarten geschlossen. Im Interesse der Bevölkerung, der Evakuierten und im Laufe des ganzen Kriegsgeschehens wurde der Erntekindergarten dann im Jahre 1942 Dauerkindergarten, d.h. er blieb auch im Winter geöffnet. Frl. Schütte aus Halle übernahm dann die Leitung mit Hilfe von Margarethe Bönig, ebenfalls aus Halle, die noch heute hier als Helferin tätig ist.
Am 1. Juni 1944 wurde Frl. Schütte dann nach Bodenwerder versetzt und G. (Christa) Flegel aus Bad Essen, Kr. Osnabrück, übernahm dann die Leitung.
Im Laufe der Zeit wurden immer mehr neue Verbesserungen im Kindergarten gemacht. Für den Mittagsschlaf wurden Liegestühle mit Decken und freundlichen Bezügen von der Kreisamtsleitung Holzminden zur Verfügung gestellt. Neues Geschirr und Bilder kamen hinzu. Draußen wurden Blumenkästen und Beete angebracht und angelegt, so dass das Ganze sehr freundlich und einladend wirkt. Zur Zeit sind 25 Kinder angemeldet und durchschnittlich am Tag anwesend. Leider aber machen alte Ortsansässige weniger Gebrauch davon als die immer neu hinzuziehenden Evakuierten.

 

1945

Frau Anni Porada übernimmt den Kindergarten.

 

1947

Frau Lilli Schüler übernimmt den Kindergarten.