Startseite   Home   Chronik   Gelbe Hefte   zurück
 

Heft 19: Kapitel 5
Der "Transfermater-Kapettenball"


Eine Dokumentation von Herrn Hans Hölscher 


Der Anlaß zu dieser Geschichte liegt nicht weit vom Bahnhof, dem Ursprung vieler Dönekens.

Dder "Transfermater" am BahnhofMan schrieb das Jahr 1924. Das "Elektrische" sollte nach Kirchbrak kommen. Die Masten und die Leitungen waren fertig, und das "Transfermaterhaus" stand schon fix und fertig am Bahnhof. Nun konnte das große Wunder endlich eintreffen. Das ganze Dorf war auf den Beinen. Dieser Augenblick, in dem mit einem Male aus Nacht Tag werden sollte, konnte nicht ohne Festlichkeit vorübergehen. Mit einem Lichterball sollte der Abend feierlich begangen werden. Die Leute hatten sich in Putz geschmissen und saßen in den zwei festlich geschmückten Sälen. Die Musik aus "lüttchen Holland"(OeIkassen) war auch schon da, und die Verantwortlichen aus Hildesheim waren mittlerweile auch eingetroffen. Auf die volle Stunde sollte das Wunder geschehen. Den "Lichtmachern" lief der Schweiß in Strömen herunter. War es die Aufregung oder gar die Angst? Nun war es soweit. Der Schalter ruckte ein. Ein helles Licht erstrahlte, aber im nächsten Augenblick war es stockeduster und blieb es auch. "Ja," sagten einige Unbelehrbare," hebbet wei et nich gleik eseggt, dat et sowat nich gifft!" "Karl", sagte der große Theo," gah mal na en Gemeindevorsteher, dat hei in Hameln anröppet un seggt, sei solln den Leitungsdraht an de Eisenbahnschienen ansliuten und uns den Strom herschicken. Wei willt ne heier schon uppefangen. Mal seihn, off wei das Elektrische nich doch noch kreijet." Aber an diesem Abend hatte sich nichts mehr getan. Man mußte wohl oder übel wieder zur "Funzel" greifen. Der "Transfermater" nämlich war durchgebrannt, und die Petroleumslampen kamen wieder zu ihrem Recht. Aber gefeiert wurde nun erst recht, wie es Kirchbrak lange nicht erlebt hatte. Vom Lichterball sprach man nicht mehr, aber der "Transfermater-Kaputtenball" blieb allen Kirchbrakern noch lange in bester Erinnerung.

Vier Tage später hatte dann Kirchbrak endlich sein "Elektrisches", und auch die Miesmacher waren nun zufrieden.