Startseite   Home   Chronik   Gelbe Hefte   zurück
 

Heft 16: Kapitel 11
Fließende Wasser und Teiche des Amts


Eine Dokumentation von Herrn Hans Hölscher 


(auszugsweise wiedergegeben)

Die Lenne ist ein Bornspring (Brunnquell?), kommt aus dem Holtenser Berge (Holzberg) oberhalb von Linnenkamp und fließt herunter nach Wickensen und dann herunter durch die Obere und Niedere Börde bis sie bei dem Dorfe Linse in die Weser kommt. Ist ein ziemlich gutes Forellenwasser. Wenn sie an die Landwehr zu der Topke (?) kommt, so fließt die Wabke (Wabach) hinein und soweit hat mein gnädiger Fürst U. Herr von oben herab die Fischerei, aber benedden (unterhalb) der Landwehr und der Wabke haben die von Grone die Fischerei darauf bis in die Weser.

Die Brennecke (ent)springt im Vogler und kommt benedden Eschershausen in die Lenne, und ist dieser Bach gar gering. In der Leichelzeit (Laichzeit) steigen die Forellen darauf, kommen aber danach wieder in die Lenne, und fließt dieser Bach, ehe er in die Lenne kommt, ungefähr vier Morgen lang.

Die Wabke (Wabach) kommt aus dem Vogler aus den Sieben Gehren (Forstortbezeichnung), kommt bald in die Westerwabke und fließen zusammen in die Lenne ist ein geringer Bach ungefähr vier Morgen lang, in der Leichelzeit steigen die Forellen dieselben hinan und bleibt die Broth (Brut?) eine Zeitlang darauf, aber hernach fällt es wieder in die Lenne.

Die Westerwabke ist die Scheidung zwischen meines gnädigen Fürsten und Herrn und der von Grone Gehölzen, und haben die von Grone von altersher mit meinem gnädigen Fürsten und Herrn die Fischerei darauf zusammen.