Startseite   Home   Chronik   Gelbe Hefte   zurück   Grundschulen
 

Heft 07: Kapitel 4
Ein Schulmeisterexamen im Jahre 1705


Eine Dokumentation von Herrn Hans Hölscher 


Die Nachfolger Johann Biermanns waren Hermann Ludwig Otto, Jürgen Merrty und Johann Christoph Rehrmann. Nach dem Tode des letzteren im Jahre 17o5 folgte ihm sein Sohn, auch mit den Vornamen seines Vaters, im Amte nach. Von diesem Schulmeister sind noch das Empfehlungsschreiben des Superintendenten Berckelmann in Halle und das Examenszeugnis des Konsistoriums in Wolfenbüttel vorhanden. Die Anrede und der Wortlaut des Empfehlungsschreibens sind ein treffendes Beispiel für den geschraubten und in Ehrfurcht ersterbenden Stil zu Beginn des 18. Jahrhunderts.

"Hochfürstl. Braunschweigisch Lüneburgisch Hochverordnete Herrn Director, Consistorial- und Kirchenräthe, Hochwürdige, Wohlgebohrne, Hochedle, Veste und Hochgelahrte sonders Hochzuehrende Herren.

Eure Hochwürdige Wohlgebohrne Hochedle Vest und Hochgelahrte Herren und Gunsten wollen sich hirmit gehorsambst vortragen laßen, wasmaßen der Schulmeister alhir zu Kirchbrack Johan Rehrmann ohnlengst Todes verblichen und dadurch solcher Schuldienst vacant worden."

Im gleichen Stil wird dann der Sohn des "obgedachten Schulmeisters präsentiert und allergehorsambst gebeten, selbigen zu solchem Schuldienst zu confirmiren."

Das beigefügte Zeugnis des Kandidaten ist für die damalige Zeit hervorragend. Die Prüfung umfaßte fünf Punkte:

1.

Schreibet also:

(In sauberer und gut leserlicher Schrift ein Vers aus der Heiligen Schrift, und man lese und staune, zwei lateinische Sprüche) "Omnia Conando Docilis Solertia Vincit. (Lust und Liebe zum Dinge macht alle Arbeit geringe.) Ire Redire Fides Solet per omnes Regiones. (Treue Hand gehet durchs gantze Landt.)

2.

Rechnet

23
858
2934 (8 (815
3666
33

Diese Division nach heutiger Art:
29348 : 36 = 815
288
54
36
188
18o

Ich wäre einem Leser dankbar, wenn er mir die alte Rechnungsweise erklären könnte. Ich habe mich bisher vergeblich bemüht, herauszufinden, wie sie funktioniert.

3.

Lieset gantz perfect.

4.

Kann auch den Catechismum fertig außwendig.

5.

Singet auch wohl.

Wir können diesen Kirchbraker Schulmeister Johann Christoph Rehrmann (Sohn) als ein leuchtendes Vorbild seines Standes betrachten, denn wie die zahlreichen Visitationsprotokolle ausweisen, konnte damals kaum ein Dorfschulmeister Latein, oder gar solche, nach damaligen Begriffen, schwierige Rechenoperation ausführen. Nur wenige Schulmeister konnten so eine Ausbildung aufweisen. Das war sicher auch ein Verdienst seines Vaters.

Johann Christoph war nicht verheiratet. Seinen Haushalt versah seine jüngste Schwester Anna Cathrina. Er muß wohl kränklich gewesen sein, denn bereits im Alter von 39 Jahren; er war 168o geboren, konnte er den Kirchen- und Schuldienst nicht mehr ausführen. Er ist dann nach Dielmissen gezogen. Dort hat er 175o noch gelebt, wie ein von ihm ausgestelltes Schriftstück ausweist.