Startseite   Home   Chronik   Gelbe Hefte   zurück
 

Heft 02: Kapitel 2
Grußwort des Gemeinde Kirchbrak


Eine Dokumentation von Herrn Hans Hölscher 


Unser schöner Ort Westerbrak wird in diesem Jahr aufgrund einer Eintragung in der Kaiserurkunde Konrad II. vom 2. Juli 1o33 nachweislich 95o alt. In dieser Eintragung ist vermerkt, daß Kaiser Konrad II. seine Besitzungen in Westirbracha in seinen Schutz nimmt. Hieraus ist auch zu entnehmen daß der Ort Westerbrak - früher Westirbracha - bereits vorher bestanden haben muß.

Aus Anlaß dieses Jubiläums möchten wir alle Mitbürgerinnen und Mitbürger der Gemeinde Kirchbrak, insbesondere die Bewohner des Ortsteils Westerbraks sehr herzlich grüßen. Unser besonderer Gruß gilt auch allen den Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die nach dem zweiten Weltkrieg aufgrund der Vertreibung und der Flucht ihre Heimat im Osten unseres Vaterlandes verlassen mußten und hier in unserer Gemeinde eine neue Heimat gefunden haben.

Auch der Ort Westerbrak wurde von der allgemeinen Entwicklung sicherlich im Laufe der Zeit nicht verschont und mußte in den vergangenen 95o Jahren auch schwere Zeiten bestehen.

Eine sehr lange Zeit war der Ort Westerbrak eine selbständige politische Gemeinde und gehört aufgrund der jüngsten Gebiets- und Gemeindereform seit dem 1.1.1973 zur Gemeinde Kirchbrak. Hierdurch ist die gute Dorfgemeinschaft, die schon immer in Westerbrak bestanden hat, in keiner Weise gestört worden.

Möge dem Ortsteil Westerbrak und seinen Bewohnern weiterhin Frieden, Freiheit und Wohlstand beschieden sein.

Die Einwohner der Gemeinde Kirchbrak wollen das 95o-jährige Jubiläum gemeinsam in Westerbrak feiern und wir wünschen dem Jubiläumsfest einen guten und harmonischen Verlauf und allen Teilnehmern viel Freude.

Gemeinde Kirchbrak

Reese
stellv. Bürgermeister

Brennecke
Bürgermeister u. Gemeindedirektor